Deutsch
Gamereactor
News

Anwaltskanzlei richtet Sammelklage gegen Dualsense-Drift ein

Angeblich kann Sonys Kundenservice da derzeit auch nicht viel tun.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Mehr und mehr Spieler bemerken das sogenannte "Drifting"-Problem defekter Controller, was bedeutet, dass die Analogsticks Eingaben registrieren, die gar nicht getätigt wurden. Das Spiel setzt diese fehlerhaften Befehle um, weil der Stick nicht von allein auf seine vorgesehene Position zurückkehrt. Nintendos Joy-Cons sind ein Aushängeschild für diesen Makel, Microsoft und Sony hatten in der Vergangenheit aber ebenfalls einige Probleme damit.

Kotaku hat letzte Woche einen Bericht zu diesem Thema veröffentlicht und darin werden Vorwürfe gegen Sony erhoben. Im Artikel werden mehrere Beispiele für entsprechende Fehlfunktionen des Dualsense-Controllers aufgeführt, einige seien nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der Konsole aufgetreten. Kotaku zufolge seien die Chancen, von Sony entsprechende Hilfe zu erhalten, im Moment recht gering, da der Kundenservice derzeit wohl zu viele Anfragen erhalte. Laut Sony werden solche Defekte in vielen Ländern durch die Kundengarantie abgedeckt. Den Rückversand des Controllers müssen die Nutzer in der Regel jedoch selbst zahlen.

Die Anwaltskanzlei Chimicles Schwartz Kriner & Donaldson-Smith aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania hat beschlossen, darauf mit einer Sammelklage zu reagieren. Sie bezeichnen die Playstation-5-Controller als "defekt" und werfen Sony vor, die Geräte trotz Kenntnis entsprechender Mängel veröffentlicht zu haben:

"Insbesondere die Dualsense-Controller, mit denen die PS5 ausgestattet wird, enthalten einen Defekt, der dazu führt, dass sich Charaktere [...] ohne Befehl der Nutzer oder einer manuellen Bedienung des Joysticks auf dem Bildschirm bewegen. Dieser Defekt beeinträchtigt das Gameplay erheblich und beeinträchtigt somit die Kernfunktionalität des Dualsense-Controllers."

Lange Wartezeiten und schlechte Reparaturmöglichkeiten vom Sony-Kundenservice werden ebenfalls erwähnt. Die Kanzlei möchte in einem richterlichen Prozess finanzielle Entschädigung für die Opfer erzielen. Zum Zeitpunkt des Schreibens hat Sony darauf noch nicht geantwortet, doch wir gehen davon aus, dass das letzte Wort nicht gesagt wurde.

Anwaltskanzlei richtet Sammelklage gegen Dualsense-Drift ein

Quelle: Eurogamer.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.