Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Kritiken
Call of Duty: Modern Warfare

Call of Duty: Modern Warfare

Infinity Ward erfindet die Modern-Warfare-Reihe neu und schafft damit ein Spiel, an das man sich erinnern wird.

Nur wenige Franchise genießen den gleichen Respekt, den die Modern-Warfare-Auskopplung von Call of Duty innehat. Das Original, Call of Duty 4: Modern Warfare, veränderte die Ego-Shooter-Landschaft im Jahr 2007 grundlegend, der zweite Auftritt schockierte die Welt mit No Russian, einer umstrittenen Mission auf einem Flughafen, in der die Spieler an der Abschlachtung von Unschuldigen teilnehmen konnten.

Doch trotz des immensen Erfolgs und der Anerkennung der beiden Originaltitel gelang es dem Entwickler Infinity Ward weder mit dem dritten Kapitel, noch mit seinem spirituellen Science-Fiction-Nachfolger Call of Duty: Infinite Warfare, zu alter Stärke zurückzukehren. Zwölf Jahre nach dem ersten Spiel kehrt das Kreativteam nun zum Reißbrett zurück, um den Militär-Ego-Shooter mit der "Neuinterpretation" Call of Duty: Modern Warfare zu revitalisieren und zu revolutionieren. Ob es das Team geschafft hat, das gleiche Wesen einzufangen, das bereits das erste Spiel so herrlich gemacht hat?

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Call of Duty: Modern WarfareCall of Duty: Modern Warfare
Die Spieler werden von Anfang an bemerken, wie umfassend die Grafik-Engine überarbeitet wurde.

Es ist nicht ganz leicht, nicht viel Zeit mit der Aufbereitung der Erzählung von Call of Duty: Modern Warfare zu verbringen. Im Gegensatz zu den vorherigen Ablegern hat beim diesjährigen Beitrag zweifellos ein Umdenken stattgefunden; weg von Explosionen im Stile von Michael Bay und eintönigen Actionhelden - die gehören der Vergangenheit an. Die Aufmerksamkeit hat sich von durchkonzipierter Blockbuster-Action hin zu einem Militärthriller gewandelt, der sich mit den Fragen und den Konsequenzen der eigenen Handlungen zu Zeiten moderner Kriegsführung befasst. Gespielt wird hauptsächlich im vom Krieg zerrissenen Land Urzikstan - einer Art Hybrid zwischen Afghanistan aus den Jahren 1980/1990 und dem heutigen Syrien.

Obwohl sich Urzikstan von zwei der schlimmsten militärischen Konflikte der jüngsten Vergangenheit inspirieren lässt, fühlt es sich wie ein einzigartiger Ort auf der Erde an (er ist keinem Konflikt zu ähnlich). Während sich die Erzählung weiterentwickelt untersucht Call of Duty: Modern Warfare, wo die ethischen Grenzen in der Kriegsführung liegen und wie man Moral und Gerechtigkeit in dieses komplexe Thema hineinbringt. Wer den Abschluss des Spiels sehen will, muss eine furchtbare, fragwürdige Entscheidungen für "das größere Wohl" treffen. Es ist von Anfang bis Ende spannend und gut geschrieben.

Während der fünfstündigen Kampagne übernehmen wir verschiedene Beteiligte des Urzikstan-Konflikts, besuchen aber auch Bereiche in London, Russland und Georgien. Jeder Schauplatz fühlt sich lebendig und weniger statisch an, als frühere Call-of-Duty-Spiele. Abgesehen von einigen frühen Bereichen fühlten wir uns in jeden Schauplatz integriert, da wir einzigartige Missionen erfüllen und Infinity Ward ständig frische Elemente einführt. Call of Duty: Modern Warfare verzichtet zugunsten von Experimenten und Abwechslung auf die typische Routine à la "töte alles, mach weiter und töte den ganzen Rest". Eine Mission ließ uns beispielsweise ein kleines Haus in London infiltrieren, während wir Heimlichkeit und List benötigten, um ohne Waffe aus einer Gefängniszelle zu entkommen. Ein dritter Auftrag war eine Hitman-artige kleine offene Welt, die in der russischen Landschaft angesiedelt war.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Call of Duty: Modern WarfareCall of Duty: Modern Warfare
Gunfight ist einfach zu spielen und es fügt sich perfekt in die Call-of-Duty-Identität der rasanten, präzisen Action ein.

Die Vielfalt ist beeindruckend und jede Mission fügt neue Elemente, kleinere Spielereien, taktische Herausforderungen und solche Dinge hinzu. Eine Mission, die 20 Jahre vor dem Hauptspiel in einer kleinen Rückblende spielt und die russische Invasion in Urzikstan thematisiert, hat sich mit seinen vielen Details und den intensiven Begegnungen auf beeindruckende Art und Weise in unser Gedächtnis eingebrannt. Modern Warfare liefert eine der bislang größten Kampagnen der Serie und schlägt Call of Duty: WWII und das zweite Modern Warfare damit.

Die letzte Mission kann mit dieser Fülle von unvergesslichen Momenten und der allgemeinen Qualität leider nicht mithalten und enttäuscht deshalb, fast auf ganzer Linie. Stattdessen verlässt sich Infinity Ward zu sehr auf Actionhelden-Tropes und eine Kavallerie an Explosionen. Trotzdem gehört die Kampagne gesamtheitlich zu den besseren Ego-Shooter-Stories der letzten Jahre. Call of Duty: Modern Warfare hatte die Chance, mit Titeln wie The Last of Us oder Bioshock mitzuhalten, verschwendet dieses Potenzial jedoch mit einem mittelmäßigen Abschluss, was angesichts seines immensen Potenzials ziemlich schade ist.

Das Kernstück eines jeden Call-of-Dutys ist nach wie vor der Mehrspielermodus und der muss sich 2019 nicht vor der Konkurrenz verstecken. Die größte Neuerung sind die intensiven Gunfight-Matches, in denen vier Spieler in Zweierteams auf engen und verschachtelten Karten gegeneinander antreten. Die Zeit ist knapp und das Spiel entscheidet selbstständig über euer verwendetes Loadout. Gunfight lässt alle Spieler gleichberechtigt antreten, ihr müsst also mit der kompletten Ausrüstung zurechtkommen. Der Modus funktioniert besonders gut, wenn ihr einen anstrengenden Tag hattet und nur 20 Minuten spielen möchtet - die Matches dauern nämlich nicht länger. Es ist einfach zu spielen und fügt sich perfekt in die Call-of-Duty-Identität der rasanten, präzisen Action ein, obwohl Gunfight nur einen von mehreren neuen Modi darstellt.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Call of Duty: Modern WarfareCall of Duty: Modern Warfare
Modern Warfare liefert eine der bislang größten Kampagnen der Serie.

Ähnlich wie Battlefield und Call of Duty: Black Ops 4 aus dem letzten Jahr enthält Modern Warfare mit Ground Wars große Konflikte auf riesigen Karten, Eroberungspunkten und einer Reihe von Fahrzeugen. Im Gegensatz zu Conquest in Battlefield weist Ground Wars jedoch nicht die gleiche Zerstörbarkeit oder gar den gleichen Sinn für Umweltgefahren auf. Das straffe und rasante Gameplay scheint deshalb zeitweise fehl am Platz zu sein und die mangelnde Auswirkung auf die Welt lässt 2019 auch zu wünschen übrig. Die Qualität der Ground-Wars-Karten liegt im Allgemeinen eher am unteren Ende des Spektrums, da sich fade Umgebungen und Gelände zu oft wiederholen. Eine Ebene in einer riesigen offenen russischen Stadt hat mir jedoch viel Spaß bereitet.

Spec-Ops wurde mit diesem Spiel ebenfalls wieder aktualisiert. Die Koop-Erfahrung für bis zu vier Spieler setzt in gewisser Weise die Erzählung aus der Hauptkampagne fort, zumindest in einigen Belangen (es gibt sogar einige Anspielungen auf das ursprüngliche Modern Warfare). Spieler erkunden große Karten, während sie eine Vielzahl von Missionen erfüllen und gegen Wellen von Feinden kämpfen. Der Unterschied zwischen den Missionen ist unübersehbar: es gibt keine Verschnaufpausen. Wir werden durch intensive Feuergefechte in Flugzeugen geführt oder erleben Gefechte in einem Stadion. Die Schwierigkeit ist durch die Konzentration angezogen, deshalb wird Teamwork beim Erfolg vorausgesetzt. Nachdem wir mehrere Stunden spielten, konnten wir nur eine einzige Mission abschließen. Es war eine große Herausforderung, aber ob die Schwierigkeit gut oder schlecht ist, muss jeder Spieler selbst entscheiden.

Obwohl im Haupt-Multiplayer-Modus Anzeichen von Brillanz stecken, ist die Qualität etwas inkonsistent. Hardcore-Fans werden sicher das finden, was sie an Call of Duty kennen und lieben, doch die kritischeren Stimmen könnten die neuen Ergänzungen vielleicht als halbherzig ansehen. Natürlich können sich Veteranen einfach auf ihre gewohnten Territorien verlassen, angereichert wird das in Modern Warfare eben durch Deathmatches mit Nachtsichtbrillen für diejenigen, die ausschließlich im Dunkeln kämpfen möchten. Glücklicherweise fühlt sich Call of Duty: Modern Warfare immer noch so an, wie sich Call of Duty wohl anzufühlen hat: mechanisch robust, mit etlichen Anpassungs- und Personalisierungsoptionen. Das sollte Anfänger und Fans gleichermaßen beschäftigen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Call of Duty: Modern WarfareCall of Duty: Modern Warfare
In Spec-Ops erkunden die Spieler große Karten, während sie eine Vielzahl von Missionen erfüllen und gegen Wellen von Feinden kämpfen.

Call of Duty: Modern Warfare bietet nicht nur eine neue Sichtweise auf die Erzählung, interessante Multiplayer-Ergänzungen und die neuen Spec-Ops-Missionen, sondern eine wirklich leckere Präsentation. Die Spieler werden von Anfang an bemerken, wie umfassend die Grafik-Engine überarbeitet wurde, das ist vor allem an den Umgebungsdetails und den verbesserten Animationen spürbar. Die Charaktere sehen wieder ein Stückchen fotorealistischer aus und die Aufmerksamkeit, die der Gestaltung jedes einzelnen Raumes gewidmet wurde, liegt weit über dem, was normalerweise von jährlichen Call-of-Duty-Veröffentlichungen erwartet wird.

Der wahre Kicker ist jedoch, wie anders sich jede Waffe anhört und anfühlt. Call of Duty gehört zu den Besten auf diesem Gebiet, da das Schießen einer Knarre niemals alt werden darf. Jede Kugel oder Patrone, die unser Gewehr verlässt, hat ihren eigenen Klang und wir werden es nie müde, uns diese umwerfenden Sounds anzuhören. Wir empfehlen die größten Maschinengewehre zu verwenden und nur mit aufgedrehten Lautsprechern zu ballern. Die Kampagne hinterlässt beim Sound-Design leider keinen derart bleibenden Eindruck, abgesehen von ein paar denkwürdigen Momenten hier und da. Die Musik reiht sich dem Narrativ unter, nur fehlt es da eben irgendwie an Originalität.

Entfacht das diesjährige Call of Duty nun die gleiche Magie, wie das ursprüngliche Modern Warfare? Was die Qualität und die Produktionswerte angeht, bietet Infinity Ward ein riesiges Paket mit mehr Modi und Variationen, als so ziemlich jedes andere Spiel in seinem Genre. Hinzu kommt, dass es eine Geschichte gibt, die mit einigen der besten im Geschäft mithalten kann. Aber ist das ein Paradigmenwechsel für Ego-Shooter? Nein. Trotzdem ist es ist nichts weniger, als spektakulär.

08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
großartige Erzählung, vielfältige Einsätze, fantastisches Sound-Design, Ballern ist eine wahre Wucht, Spec-Ops macht sehr viel Spaß.
-
die letzte Mission ist im Vergleich zum Rest der Hauptkampagne Mist, Ground Wars hat Raum für Verbesserungen, Spec-Ops könnte für einige zu schwierig sein.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt