Deutsch
Gamereactor
News
Nioh 2

Einschneidende PC-Spezifikationen für Nioh 2

Wir geben euch einen Überblick über die PC-Features des Samuraiabenteuers.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Entwickler Team Ninja und Koei Tecmo haben diese Woche genauere Informationen zum Umfang der PC-Anpassungen von Nioh 2 veröffentlicht. Der Titel erscheint in drei Wochen in der Complete Edition auf Steam und wird somit neben dem Basisspiel alle drei Erweiterungen (Die Schüler des Tengu, Dunkelheit in der Hauptstadt, Der erste Samurai) enthalten. Um die anspruchsvolle PC-Community zufriedenzustellen, wird das Spiel Gebrauch von unterschiedlichsten Setups machen können.

Katanascharfe 4K-"Ultra HD"-Auflösung wird beispielsweise auch auf Ultrawide-Monitoren im Seitenverhältnis von 21:9 ermöglicht. Wenn euer Bildschirm die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, ist dieser Port technisch dazu in der Lage, HDR-Effekte und 144 Hz wiederzugeben (das Game selbst wird jedoch entweder bei 60 oder bei 120 fps ausgegeben). Damit ihr während des visuellen Staunens auch anständig spielen könnt, ist diesmal von Anfang an eine vollständig individualisierbare Steuerung mit Maus und Tastatur, sowie mit Controller enthalten.

Obwohl wir das eigentlich für selbstverständlich hingenommen haben, weist Koei Tecmo noch einmal darauf hin, dass Nioh 2: The Complete Edition zum Start am 5. Februar alle Online-Funktionen der Playstation-4-Version aufweist. Wer das Game bis zum 26. Februar auf dem PC kauft, erhält zwei Ausrüstungsgegenstände als Dankeschön. Nachfolgend findet ihr die offiziellen PC-Anforderungen, 85 GB an Speicherplatz benötigt ihr für das Game.

Mindestanforderungen:


Prozessor: Intel Core i5 4460
Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 970 (mindestens 4GB V-RAM)

Empfohlen:


Prozessor: Intel Core i7 6700K
Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 1660 SUPER (mindestens 6GB V-RAM)

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Nioh 2Nioh 2Nioh 2

Ähnliche Texte

Nioh 2Score

Nioh 2

KRITIK. Von Stefan Briesenick

Die Dämonenplage in Japan findet kein Ende, doch unser Gamereactor-Ronin hat Erfahrung im Umgang mit Yokai.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.