Deutsch
Gamereactor
Vorschauen
Gears of War 4

Gears of War 4

Wir haben uns bereits in der Beta von Gears of War 4 rumgetrieben. Schönes Ding mit spannenden Modi - und einem Sammelkartenkonzept als Bonus.

  • Paul Davies

Rod Fergusson über Gears of War sprechen zu hören, ist immer inspirierend. Er hat die Rolle von Superstar Cliff Bleszinski übernommen. Gemeinsam mit Creative Director Chuck Osieja will er die Botschaft vermitteln, dass Gears wieder voll zurück ist nach dem etwas ungewöhnlichen Gears of War: Judgement. Gears of War 4 ist, in aller Fairness, kein Reboot. Aber es ist kein Geheimnis, dass sehr stark auf die ersten drei Gears-Spiele geschaut wurde. Musik in den Ohren eines jeden, der dort jemals in die Schlacht gezogen ist.

Rod will uns wieder stärker führen und nicht jagen lassen, was kurz gefasst bedeutet, dass sie das Gears-Franchise in einer Weise entwickeln wollen, dass das patentierte Cover-Gameplay umarmen und erweitern soll, für das die Serie berühmt ist. Die Waffen zum Beispiel sollen echte Charaktere sein. Coole Lackierarbeiten beiseite gelassen, sollen Lancer, Gnasher, Hammerburst, Snub Pistol und Long Shot jedem Spieler das gleiche fette Erlebnis bieten. Gears of War 4 soll immer die gleiche Wettbewerbsbedingungen bieten, bevor die Schlachten beginnen.

Gears of War 4Gears of War 4
Egal, wie gut die Story-Kampagne nun werden wird, Gears of War 4 muss Spieler für die Versus-Modi gewinnen.

Derzeit ist nur eine neue Waffe angekündigt und ein paar neue Moves, um mehr Agilität zu generieren. Sie sollen Spieler darin hindern, zu lange Zeit im Verborgenen verbringen. Und freudlose Gnasher-Shotgun-Schießereien zu minimieren, die ohnehin eher aus Verzweiflung entstehen. Die Drop Shot ist eher ein Bergbau-Werkzeug mit einem Laser-Bohrer, die den One-Shot-Kill zu belohnen scheint. Die Reichweite ist ähnlich dem Torque Bow, erfordert aber einige Geschicklichkeit beim Zielen. Zeitgleich hat der Anvisierte auch eine kleine Chance zu entkommen. Die Agility-Moves umfassen Yank & Shank, um Gegner aus der Deckung zu ziehen und abzustechen. Und einen Vault Kick, der vertraut klingt, sich aber vom Mantle Kick abhebt, weil er im vollen Lauf ausgeführt wird.

Beide Techniken sind leicht zu erlernen und verschieben das Gleichgewicht zugunsten der Offensive, allerdings nicht ohne Risiko. Yank & Shank kann gekontert werden, während das Ansetzen für Vault Kick einen natürlich zum Ziel macht. Taktisch sollten diese Ergänzungen sehr interessant werden im Laufe der Zeit.

Egal, wie gut die Story-Kampagne nun werden wird, Gears of War 4 muss Spieler für die Versus-Modi gewinnen. Der kompetitive Multiplayer ist ganz klar ein großer Fokus. Es gibt Spieler, die völlig neu zu Gears of War stoßen werden und klare Zugangspunkte suchen. Es gibt diejenigen, die eher die soziale Erfahrung suchen und ein paar Runden nach der Arbeit zocken wollen. Viele behandeln den Multiplayer wie eine Wettbewerbsplattform. Gears of War 4 will all diese Bedürfnisse berücksichtigen, einschließlich der Optionen, das Spiel Caster-freundlich zu gestalten, um es einem eSport-Publikum präsentieren zu können.

Gears of War 4Gears of War 4
In Gears of War 4 wird ein Sammelkartensystem mit Items in vier Seltenheitsstufen eingeführt.

Der Ausgangspunkt für alle Modi ist, dass das Matchmaking nach dem Spielerrang ausgerichtet ist, damit jeder ein lustiges Spiel genießen kann. Rod Fergusson verwendet hier eine Basketball-Analogie und sagt, dass er hassen würde gegen ein Team von Pro-Spieler auf den Platz zu gehen, wenn er eigentlich nur ein paar Bälle gegen Kumpels spielen will. Nach der logischerweise folgenden Niederlage würde er vielleicht gar nicht mehr spielen wollen. Spieler werden also in die Kategorien Bronze, Silber, Gold, Onyx, Diamant und Master einsortiert, rein basierend auf der Leistung. Die Versus-Modi werden auch als Koop-Teams gegen KI-Gegner spielbar sein, mit einer individuell angepassten Schwierigkeitsstufe.

Jeder Spieler verdient Erfahrungspunkte in allen Versus-Modi, so dass Fergusson zufolge jeder "einen tragfähige Platz zum Spielen" findet. Jeder Spieler werde für die Investition seiner Spielzeit belohnt, wobei das wirkliche Rumprahlen für jene Spieler reserviert ist, die sich um das Erreichen der höheren Stufen Onyx, Diamant und Master kümmern. In Gears of War 4 wird ein Sammelkartensystem mit Items in vier Seltenheitsstufen eingeführt. Die Karten sind in Gears-Kisten versteckt, die mit in allen Spielmodi verdienten Credits erworben werden. Es gibt zwei Arten von Items: Verbrauchsmaterialien und haltbare Gegenstände. Verbrauchsmaterialien umfassen XP-Boni für bestimmte Leistungen im Kampf. Haltbare Gegenstände sind Dinge wie Vintage-Kostüme und Ausrüstung oder Embleme, die auf dem Profil angezeigt werden.

Gears of War 4Gears of War 4
Alle neuen DLC-Karten werden automatisch in die Zufallsplaylist rotiert und damit für alle frei spielbar sein.

Alles kann erspielt werden, aber es gibt die Möglichkeit, Gears-Kisten mit Echtgeld zu kaufen, wenn man will. Dieses Ethos erstreckt sich auch auf die Art und Weise, wie Downloadinhalte über die gesamte Lebensdauer von Gears of War 4 ausgespielt werden. Es wird zehn Versus-Maps zum Launch im Oktober geben und dann jeden Monat neue Karten zum Download. Diese Karten werden automatisch in die Zufallsplaylist rotiert und damit für alle frei spielbar sein. Wer die Karten immer spielen will, auch in privaten Sessions, muss sie kaufen. Wobei tatsächlich auch hier nur der Host die Karte zu besitzen muss und bis zu zehn andere Spieler online einladen darf.

Die Beta startet am 18. April und enthält zwei neue Spielmodi auf drei Karten. Wir haben Dodgeball und Team Deathmatch auf den Karten Harbor, Dam und Foundation bereits einen Tag lang intensiv gezockt. Dodgeball ist ein KO-Wettbewerb, der an Brennball auf dem Schulhof erinnert. Der bietet Potenzial für einige wahre Heldentat und erlaubt einem verbliebenen Spieler ein Comeback, wenn alles verloren zu sein. Ein ziemlich unwiderstehliches Erlebnis, das ein großartiges Team-Erlebnis bietet. Die Maps zeigten sich sehr variabel zwischen ausgestreckt, langen und offenen Arenen und solchen, mit mehr Vertikalität und Fights im Nahbereich. Es gibt auch eher enge, geschlossene Layouts, die ständige Bewegung erfordern und das Gefühl des Ausgeliefertseins vermitteln. Gears of War 4 scheint näher am Erstling und Gears of War 2 zu liegen. Ich freuen mich auch mehr davon. Zunächst mal in der Beta nächste Woche.

Gears of War 4Gears of War 4

Ähnliche Texte

Gears of War 4Score

Gears of War 4

KRITIK. Von Bengt Lemne

Das ist ein reines Action-Spiel, wobei die neue Generation von Gegnern so gut sind, dass sie einen etwas mehr in die Defensive zwingen. So wie die ausschweifenden Dialoge...



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.