Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Michael Jackson: The Experience

Michael Jackson: The Experience

Michael Jackson: The Experience brachte uns die Musik des King of Pop bereits auf die Wii. Jetzt rücken PS3 und Xbox 360 nach. Das Spielerlebnis bleibt ähnlich - allerdings darf jetzt auch gesungen werden.

  • Martin Eiser

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Michael Jackson wurde in den Neunziger Jahren als der King of Pop bezeichnet. Er ist bis heute der erfolgreichste Künstler aller Zeiten. Keiner hat mehr Auszeichnungen bekommen, keiner hat mehr Tonträger verkauft. Thriller ist bis heute das meistverkaufte Album aller Zeiten. Aber wer hoch steigt, der fällt tief und trotz des großen Erfolges häufte er am Ende beträchtliche Schulden an. Ausradiert wurde diese dunkle Zeit aber mit seinem Tod im Juni vor zwei Jahren. Denn was uns bleibt, ist nicht etwa das Bild eines wunderlichen Michael Jackson, der seine schwere Kindheit vermutlich nie ganz überwunden hat, sondern seine Musik.

Ich gebe an dieser Stelle freilich zu, dass mir Michael Jackson eigentlich schon immer ziemlich egal war. Meine Sozialisation beginnt erst richtig mit History im Jahr 1995. Über seinen vorangehenden Werken schwebt ein Hauch von Vintage - selbst über Dangerous. Der Ausbruch der tanzenden und kreischenden Jugend ist mir also nur noch aus Dokumentationen bekannt. Trotz alledem habe ich natürlich seine alten Werke im Laufe der Jahre entdeckt und kann vielleicht gerade aufgrund dessen mit Fug und Recht behaupten, ja, er war der King des Pop. Die Musik von Michael Jackson ist zeitlos und bewegt noch heute Menschen auf den Tanzflächen. Zwar wird dort kaum jemand seine ausgefallenen Choreografien nachtanzen, aber einige Elemente davon finden sich da mit ziemlicher Sicherheit trotzdem wieder.

Michael Jackson: The Experience ist eine Sammlung von dreißig Songs und weitere werden sicher schon bald zum Kauf angeboten. Unter den Songs sind fantastische Klassiker wie Billie Jean, Beat it und Smooth Criminal. Alles Songs, die so ziemlich jeder schon einmal gehört hat. Sehr gut zum Tanzen geeignet sind aber auch They don't care about us oder Black or White. Allerdings unterscheiden sich schon beim Tanzen die Fassungen für Xbox Kinect und Playstation Move. Die Sony-Fassung ähnelt dem Spiel für die Wii. Die Bewegungen gleichen sich noch mehr oder weniger und sind denen von Micheal Jackson sehr gut nachempfunden und für Michael Jackson: The Experience bestens aufbereitet worden. Manche Stücke aber wie zum Beispiel die eben letztgenannten unterstützen für Wii und Playstation 3 auch Hintergrundtänzer, die eine eigene Choreografie mitbringen. Großartig sind auch Duette wie Remember the Time und Dirty Diana. Das Zusammenspiel geht wunderbar auf.

Michael Jackson: The Experience
Die Fassung für Playstation Move ähnelt dem dem Spiel für die Nintendo Wii und spielt sich auch recht ähnlich.

Der Schwierigkeitsgrad ist wie schon bei Just Dance für die Wii nicht individuell anwählbar, viel mehr hat jeder Song einen eigenen Anspruch, der von leicht bis albtraumhaft reicht. Schwer sind letztendlich aber alle Stücke und ohne Übung kaum zu meistern. An der Seite wird eine Hilfe mittels kleiner Bilder angezeigt, welche die nächste Bewegung anzeigen. Gerade bei fließenden, aufeinander folgenden Moves ist das natürlich kaum eine Hilfe. Nein, wirklich gut wird man erst durch Training und das Auswendiglernen der Schritte. Ganz ähnlich verhält es sich ja auch mit der Musik. Wer ein Lied zum ersten Mal hört, der wird auch kein gutes Ergebnis einfahren. Stück für Stück kann die Bewertung dann auf bis zu fünf Sterne ausgebaut werden, die wiederum zumindest in der Playstation 3-Version zusätzliches Material freischalten.

Neben Kurzinfos und Bilder gehören dazu vor allem die Inhalte aus der Dance School. In kurzen Filmen lehren uns drei Choreographen zu tanzen wie der King of Pop. Unfreiwillig komisch geht es allerdings mit dem ersten "Aufwärm"-Video los. Denn beim Sport muss man sich für gewöhnlich fünf bis zehn Minuten aufwärmen, für Michael Jackson: The Experience reichen aber bereits 25 Sekunden. Aber mit epischen Zitaten wie: "Drücke ein bisschen - Na bitte, jetzt bist du aufgewärmt" werden zumindest die Lachmuskeln ordentlich in Fahrt gebracht. In der Fassung für die Xbox 360 sind die Filme alle bereits von Anfang an freigeschaltet, dafür können sie offenbar nicht gestoppt oder übersprungen werden, wenn wir sie einmal ausgewählt haben.

Allgemein gesprochen scheint das Spiel für Xbox Kinect etwas einfacher von der Hand zu gehen. Es lassen sich beim Tanzen schneller bessere Bewertungen erzielen und das Singen ist so leicht, dass wahrscheinlich sogar Kermit der Frosch mit ein bisschen Übung auf 100 Prozent kommen würde. Zudem ist das Singen nur in Kombination mit dem Tanzen möglich und dann wird während des Songs passagenweise gewechselt, während bei Playstation Move im Vorfeld entschieden werden muss, ob jemand der bis zu vier Spieler singen oder tanzen möchte. Dieser Entscheidung bezüglich der Kinect-Version sind leider auch die wunderbaren Duette zum Opfer gefallen. Wer im Koop spielt, tanzt abwechselnd und nicht etwa gleichzeitig.

Michael Jackson: The Experience
Mit Kinect tauchen wir auf der Bühne auf, aber die Xbox 360-Fassung traut sich keine echten Duette zu.

Doch das Spiel für Kinect hat nicht nur Nachteile. Insgesamt ist die Präsentation aufwendiger und es hat natürlich etwas für sich, wenn wir nicht einem Michael Jackson-Double nachtanzen, sondern dank Kinect selbst auf der Bühne stehen. Die Kulissen schauen anders aus und sind oft mit mehr Liebe für das Detail gestaltet worden. Außerdem gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen, die gerade Anfängern den Einstieg etwas erleichtern. Spaß macht Michael Jackson: The Experience am Ende aber auf allen drei Plattformen - obwohl auch nach der Veröffentlichung der HD-Versionen die Frage offen bleibt, was Ubisoft uns wohl mit dem Untertitel "The Experience sagen wollte. Just Dance: Michael Jackson hätte es vermutlich auch getan.

Komplette Trackliste

Off The Wall (1979)
- Don't Stop 'Til You Get Enough
- Rock With You
- Working Day And Night

Thriller (1982)
- Beat It
- Billie Jean
- The Girl Is Mine
- Thriller
- Wanna Be Startin' Somethin'

Bad (1987)
- Another Part Of Me (exklusiv in der Xbox 360-Sammler-Edition)
- Bad
- Dirty Diana
- I Just Can't Stop Loving You
- Leave Me Alone
- Smooth Criminal
- Speed Demon
- Streetwalker (Special Edition 2001)
- The Way You Make Me Feel

Dangerous (1991)
- Black Or White
- Heal The World
- In The Closet
- Remember The Time
- Who Is It
- Will You Be There

History: Past, Present And Future (1995)
- Earth Song
- Money
- Stranger In Moscow (nur PS3 und Xbox 360)
- They Don't Care About Us

Blood On The Dance Floor (1997)
- Blood On The Danceflow (nur PS3 und Xbox 360)
- Ghosts

Invincible (2001)
- You Rock My World (nur PS3 und Xbox 360)

Michael Jackson - The Ultimate Collection (2004)
- Sunset Driver

Michael Jackson: The Experience
Michael Jackson: The Experience
Michael Jackson: The Experience
Michael Jackson: The Experience

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
fantastisch für Michael Jackson-Freunde, netter Duett-Modus für PS3 und Wii, Singen für PS3 und 360 möglich, Präsentation auf der 360
-
keine einheitliche Qualität, Extras eher lahm
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.