Deutsch
Gamereactor
Kritiken
NBA 2K13

NBA 2K13

Ich muss gestehen, ich habe nie Basketball gespielt, weder auf dem Court noch vor dem Bildschirm. Ich kenne es nur vom zuschauen. Ein schöner Sport, aber man kann einfach nicht alles machen. Insofern war ich etwas irritiert, als NBA 2K13 auf meinem Schreibtisch landete. Ein Basketballspiel - für mich? Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Ich beginne damit mir einen Spieler zu basteln und mir einen myPlayer-Account zu erstellen. Als das geschehen ist, wird der Bildschirm schwarz und dumpfe Hip-Hop-Beats dröhnen aus dem Kopfhörer. Jay Z erscheint und beginnt zu rappen. Dann kommen die NBA-Spieler, fliegen durch die Lüfte und schmettern einen Ball nach dem anderen in den Korb. Ich sitze kopfnickend vor dem Bildschirm und lasse mich mitreißen. Das Intro ist auf jeden Fall gelungen.

Aufgeputscht stürze ich mich in das erste Spiel: Boston Celtics gegen Orlando Magic. Im typischen Stil einer NBA-Liveübertragung wird das Spiel eingeleitet. Die Sprecher kommentieren, die Cheerleader tanzen - laute Musik und schrille Farben dominieren die Spielhalle. Dann kommen die Spieler auf den Court und stimmen sich auf das Match ein. Das Spiel beginnt und meine Stimmung sinkt. Der Gegner überrennt mich förmlich, fängt meine Pässe ab, holt sich jeden Rebound, fliegt über meine Spieler hinweg und donnert einen Ball nach dem anderen in den Korb. Ich werde vernichtet. Schön anzusehen ist es trotzdem.

Also doch erst einmal zurück ins Menü, wo ich in der Rubrik myCareer starte, um als junger NBA-Anwärter das Interesser der Scouts zu erwecken. Im Trainingsmodus mache ich mich mit den Basis-Bewegungen vertraut, wobei ich aufpassen muss, dass ich dort nicht zu lange festsitze. Ich könnte stundenlang Hip-Hop hören und die unzähligen Moves einstudieren. Shooting, Dribbling, Post Game, Offense, Defense - jede Technik ist eine Wissenschaft für sich.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
NBA 2K13NBA 2K13
Aller Anfang ist schwer, aber mit ein bisschen Übung reicht es dann auch zum ersten Korb.

Irgendwann bestreite ich dann mein erstes Spiel und siehe da: Es geht doch. Da ich mich nur auf einen Spieler konzentriere, kann ich mich besser auf Pässe, Distanzwürfe und Dunks vorbereiten. Die Scouts haben mich dabei immer im Auge und bestrafen jeden schlechten Pass. Irgendwann gelingt mir dann aber mein erster Dunk und mein Wert steigt. Am Ende rette ich mich mit einer B- Wertung und werde doch tatsächlich für die NBA rekrutiert. Meine Karriere kann beginnen.

NBA 2K13 ist Basketball pur. Die einzigartige Stimmung dieses Sports griff sofort über. Basketball ist laut, grell und prahlerisch aber gerade deswegen so irrwitzig cool. Exzentrische Spieler, mächtige Dunks und dumpfe Hip-Hop-Beats sind hier nicht wegzudenken. Das Drumherum ist genauso wichtig wie das Spiel selbst. NBA ist höher, weiter, schneller - eine Art moderner Gladiatoren-Kampf, wo nur die Stärksten überleben. NBA 2K13 vermittelt dieses Gefühl wunderbar.

Optisch sieht NBA 2K13 traumhaft aus, zumindest auf dem PC. Auf der Konsole hinkt die Grafik leider deutlich hinterher. In der Hitze des Spiels fällt dies nicht weiter auf. Der Fokus liegt auf den Spielern, die vom Gesicht über die Tattoos bis hin zu den Schuhen toll und lebensecht gestaltet sind. Im myCarrer-Modus, wo wir die Zeit finden, uns die Umgebung etwas genauer anzusehen, machen sich die teilweise arg verpixelten und faden Texturen jedoch bemerkbar.

Bei den Animationen und der Physik ist NBA 2K13 unschlagbar. Die Dribble-Moves, Dunks und Tackles sehen super aus und fügen sich nahtlos in die Laufbewegungen ein. Das Momentum der Spieler wirkt sich auf ihre Schnelligkeit aus. So können wir flüssig an unserem Gegenspieler vorbeiziehen, wenn er auf unsere Finte reagiert. Wenn nicht, prallen wir mit ihm zusammen. Diesbezüglich fühlt sich NBA 2K13 sehr realistisch an. Die Befriedigung ist daher umso höher, wenn wir an drei Spielern vorbei zum Korb ziehen.

Das Gameplay ist anspruchsvoll aber eingängig. Mit dem linken Stick steuern wir unseren Spieler, mit dem rechten Stick leiten wir Finten oder Dribbels ein. Erst ganz zum Schluss leiten wir per Knopfdruck entweder einen Dunk oder einen Distanzwurf ein. Die Moves sind mindestens so zahlreich wie im Kampfspiel Tekken und obwohl wir nicht alle können müssen, so würden wir es doch gerne. NBA 2K13 stachelt dazu an, sich ständig zu verbessern und bietet uns auch den Raum dafür.

NBA 2K13
Auf dem Platz herrscht eine gute Atmosphäre und die Musik ist von Black und Hip-Hop gekennzeichnet.

Bei der Musik wird deutlich, dass hier Jay Z seine Finger im Spiel hatte. Abgesehen von einem Coldplay-Song, besteht die Playlist fast ausschließlich aus Black und Hip Hop. Das passt einfach. Aber auch sonst klingt NBA 2K13 sehr ansprechend. Die Spieler brüllen sich Kommandos zu. Wenn wir abrupt stoppen quietschen unsere Sohlen auf dem Hallenboden. Die Kommentatoren sind wie immer super gelungen und vermitteln eine einzigartige Stadionatmosphäre. Einzig im myCarrer-Modus machen sich die schlechten Sprecher bemerkbar. Egal ob weiß oder farbig, dick oder dünn, unser Spieler klingt immer wie ein 140 Kilo schwerer Ghetto-Gangster mit einem IQ von 55.

Generell kämpfen wir im myCarrer-Modus mit den Längen abseits des Spielfeldes. Die Interviews nach den Spielen sind weder besonders interessant noch sprachlich gut umgesetzt. Bei der Bekanntgabe für die NBA-Nominierungen starren wir fast zehn Minuten auf eine verpixelte Bühne bis unser Name aufgerufen wird. Dass wir unsere Teamkollegen zum Essen einladen können, um unsere Beliebtheit zu steigern ist toll und auch, dass wir um ein persönliches Gespräch mit dem General Manager bitten können, aber irgendwie auch ziemlich sinnlos. Eine nette Zerstreuung ist der Shop, wo wir unsere virtuellen Credits (VC) ausgeben. Hier gibt es alles, was das Spieler-Herz begehrt: Fingertape, Basketballschuhe, Hoodies, Shorts usw. Der Umfang dieses Sortiments ist beachtlich.

Letztendlich liegt der Fokus von NBA 2K13 auf dem Spielerlebnis und das ist großartig. Die Atmosphäre, die Spieler - alles fühlt sich wunderbar lebendig und authentisch an. Ich habe nie Basketball gespielt und werde es wohl auch nicht mehr tun, aber was macht das schon, wenn ich NBA 2K13 spielen kann.

NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
NBA 2K13
09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
klasse Spielgefühl, super Musik, tolle Kommentatoren,
-
verwirrendes Menü, lange Wartezeiten im Singleplayer
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

NBA 2K13Score

NBA 2K13

KRITIK. Von Gregor Assfalg

Der Fokus liegt auf dem Spielerlebnis und das ist großartig. Die Atmosphäre, die Spieler - alles fühlt sich wunderbar lebendig an.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.