Deutsch
Gamereactor
Gadget-Texte

Samsung Galaxy S21

Dieses Gerät in Flaggschiffqualität überzeugt mit seinem günstigen Einstiegspreis.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Die Preisgestaltung muss natürlich ein Teil der Gleichung sein, doch in einer Hardware-Kritik spielt Geld üblicherweise nur eine Randnotiz. Was als angemessene Preisgestaltung oder sogar als wettbewerbsfähiger Preis angesehen wird, ist nämlich eine sehr persönliche Sache. Einige halten den Preis eines Galaxy Z Fold 2 mit seinem Preisschild von 2000 Euro für günstig - zumindest wenn man all die Funktionen in Betracht zieht, die das Gerät bietet. Viele andere Menschen sind schockiert über die Vorstellung, mehr als 400 Euro für ein neues Telefon zu zahlen.

Ich beginne diesen Artikel deshalb mit dem Thema, da es sich lohnt darüber nachzudenken, was Samsung mit ihrem neuen Smartphone ausprobiert hat. Da sich die Konkurrenz in der Preisklasse von 600 bis 850 Euro in den letzten Jahren erhöht hat, sind die Hersteller daran interessiert, die Verbraucher mit kreativen Lösungen auf sich aufmerksam zu machen. Das iPhone liegt mittlerweile in dieser Preisklasse, ebenso wie das reguläre OnePlus. Samsung hat im vergangenen Jahr mit der Einführung des Galaxy S20 FE Flaggschiff-Qualität zu einem vergleichbar günstigeren Preis angeboten, doch das war nur der Auftakt. Das Galaxy S21 ist ebenfalls für 850 Euro zu haben. Doch was bekommt man für sein Geld?

Samsung Galaxy S21

Um den Preis auf diesem Niveau zu halten, musste an einigen Ecken gespart werden. Ihr bekommt den gleichen Exynos-2100-Chipsatz (oder Snapdragon 888, wenn ihr ein Gerät aus den USA bekommt), vergleichbare Ladefunktionen und die grundlegenden Funktionen, die es beim größeren S21+ gibt - allerdings mit Kompromissen. Dennoch fühlt sich das S21 in jeder erdenklichen Weise wie ein Flaggschiffmodell für das Jahr 2021 an, es kostet nur nicht ganz so viel.

Sicher werden einige mit gerümpfter Nase argumentieren, dass Samsungs Materialauswahl für das reguläre S21 eine Straftat ist, aber das ist natürlich Quatsch. Anstelle von Glas erhalten wir sogenanntes „Glastic" oder direkt einen Polycarbonat-Rücken mit einem matten Finish, auf dem keine Fingerabdrücke oder Flecken zurückbleiben. Die Schienen bestehen immer noch aus Aluminium und die gesamte Passform plus Verarbeitung ist erstklassig. Das Gerät wiegt nur 169 Gramm und lässt sich folglich auch mit einer Hand noch sehr gut bedienen. Das Display besteht aus dem neuen Gorilla-Glass-Victus und das IP68-Zertifizikat attestiert einen gewissen Schutz vor Staub und Wasser. Was geopfert wurde und das gilt für alle Modelle dieses Handys, ist der erweiterbare Speicher. Dadurch ist das Preisschild am ehesten zu erklären und es ist tatsächlich auch einer meiner wenigen Kritikpunkte.

Wenn wir uns den Bildschirm ansehen, fallen einige Abzüge auf. Ihr bekommt einen 6,2-Zoll-großen Dynamic-AMOLED-2X-Screen mit dynamischen 120 Hz sowie HDR10+-Unterstützung und 1300 NITS Spitzenhelligkeit. Ihr bekommt aber nur 1080p-Qualität. Wenn man Samsung dafür beschimpfen möchte, sollten wir uns daran erinnern, dass die größeren Displays des S20 Ultras im letzten Jahr auf 1080p-Auflösung herabgesetzt werden mussten, um die Bildwiederholfrequenz von 120 Hz zu erreichen. Natürlich ist 1440p schärfer, gar keine Frage, aber man gewöhnt sich natürlich dran. Die Pixeldichte beträgt 421ppi und Samsung liefert gewohnt gute Ergebnisse in puncto Farbe, Schärfe und Lebendigkeit. Das gesamte Gerät ist gleichzeitig sehr flach, was eindeutig das Ergebnis der Verbraucherpräferenz ist.

Samsung Galaxy S21Samsung Galaxy S21

Unter der Haube finden wir den Exynos-2100-SoC. Einige werden sich sofort darüber lustig machen, wieder gezwungen zu sein, Samsungs eigenen Chipsatz anstelle der Snapdragon-Variante aus den USA verwenden zu müssen, doch diesmal ist der Unterschied zwischen ihnen weniger offensichtlich. In unserem GeekBench5-Benchmark-Test erzielte der Prozessor einen Wert von 1101 im Vergleich zum Snapdragon 888 mit 1125 im Bereich Single-Core. Beim Multi-Core-Test positionierte sich der 2100 neben dem 888-er (3729 vs. 3699). In unserem AnTuTu-8-Test setzte sich der 888 mit etwa 5 Prozent durch, verlor aber mit 1% beim Batterieverbrauch. Ich habe mir die Ergebnisse anderer Medien angeschaut und sie liefern ähnliche Werte. Insgesamt ist der Snadragon also weiterhin die bessere Alternative, aber wie gesagt, die Lücke ist nicht mehr so groß.

Der interne Speicher beträgt 128 GB (UFS 3.1), bei 8 GB RAM. Es ist weniger als erwartet, aber das fällt erst einmal nicht unbedingt auf. Wenn man sich die Angebote von OnePlus und Apple ansieht, dann hätte ich mir schon gewünscht, dass Speicherlösungen für diese Art von Telefonen bei 256 GB beginnen. Auf der anderen Seite werden Cloud-Speicherlösungen immer zugänglicher, vielleicht sehen wir hier also einen Trend. Die Kombination aus 8 GB RAM, Exynos 2100 und die integrierte Mali-G78-MP14-GPU reicht jedenfalls zum Spielen von PUBG Mobile, The Elder Scrolls: Legends und sogar Diablo Immortal (das ich ein wenig ausprobieren durfte). Regelmäßige Einbrüche habe ich während der Nutzung nicht bemerkt.

Das Gerät liefert euch alle gängigen Samsung-Randfunktionen. Dank des Exynos 2100 ist der Überschall-Fingerabdruckleser um etwa 20 Prozent größer und auch etwas zuverlässiger. Samsung DEX wurde weiter verbessert und die Stereolautsprecher sind besser als erwartet. Der 4000-mAh-Akku hat zwischen dem Laden ca. anderthalb Tage lang gehalten, obwohl der Ladevorgang selbst bei 25 W eben bei weitem nicht so schnell geschieht, wie mit Warp oder VOOC (dafür ist euer Akku in ein paar Jahren auch noch nicht kaputt).

Samsung Galaxy S21

Die Kamera ist wieder eine Beule und obwohl sie weniger stark nach außen ragt, fällt es eben auf. Das neue Setup besteht aus einem 12-Megapixel-, einem 12-Megapixel Ultraweitwinkel- und einem 64-Megapixel-Teleobjektiv mit dreifachem, optischen Zoom. Seit dem letzten Jahr hat sich an der Hardware also nicht viel gemacht, dafür wurde die Software aktualisiert. Das bedeutet, dass die Einzelaufnahme reaktionsschneller abläuft und auch in Zeitlupe bereitsteht. Es gibt auch eine Funktion namens „Director's View", mit der ihr gleichzeitig aus der Front- und der Rückkamera aufnehmen könnt.

Darüber hinaus kann das Gerät auf das 30-Fache zoomen, was nicht besonders nützlich, aber viel stabiler ist, als man denkt. Ihr könnt den Rahmen fixieren und dadurch gleichmäßigere Aufnahmen schießen, da das Teleobjektiv über eine optische Bildstabilisierung verfügt. Insgesamt stellte ich fest, dass die Kameras die Konkurrenz erneut mit hervorragender Schärfe, reizender Farbwissenschaft und allgemeinem, breit aufgestellten Dynamikbereich zur Seite streichen. Der Nachtmodus hat im Vergleich zum normalen S20 dramatische Fortschritte erzielt, da er mehr Licht erfasst und die Schärfe beibehält, ohne dass die Bilder zu verrauscht werden.

Glastic, 8 GB RAM, ein 1080p-Bildschirm - all das sind die offensichtlichen Opfer des kompetitiven Preises. Ich würde jedoch argumentieren, dass all diese Schnitte dort gemacht wurden, wo sie am sinnvollsten sind. Letztendlich erhaltet ihr hier eines der günstigsten Einstiegspunkte für ein zugängliches Flaggschiff-Modell von Samsungs S-Serie. Mit dem iPhone nehmt ihr bessere Videos auf, ein Pixel hat bessere Standbilder und ein OnePlus hat die am wenigsten überfüllte Benutzeroberfläche. Als Paket würde ich das S21 aber dennoch empfehlen.

09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
wettbewerbsfähiger Preis, große Kameravielfalt, 120Hz Anzeige.
-
Glastic-Abschluss, nur 8 GB RAM, 1080p-Bildschirm.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt


Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.