Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Sheltered

Sheltered (Nintendo Switch)

Wir haben uns angeschaut, was Ubicubes kleines Strategiespiel Sheltered auf Nintendos Hybridkonsole taugt.

  • Anne Zarnecke

Es sind bereits über zwei Jahre vergangen, seitdem Unicube und Team17 Sheltered für Konsolen und den PC veröffentlichten. Das postapokalyptische Survival-Management-Spiel konnte damals mit seiner Tiefgründigkeit und dem hohen Wiederspielwert begeistern, einige beschwerten sich jedoch über das mühselige Crafting-System und den Reparaturvorgang. Auf eine ausführliche Kritik des Spiels verzichten wir an dieser Stelle, stattdessen möchten wir lieber auf die Qualität der Portierung eingehen. Für diejenigen, die noch nie zuvor etwas von dem Spiel gehört haben, gibt es trotzdem eine kleine Zusammenfassung.

HQ
ShelteredSheltered
Eine Touchscreen-Unterstützung hätte vieles vereinfacht und das Potential des Hybriden gestärkt.

Im Kern des Spiels steht eine Familie, die bei jedem Spieldurchlauf aus zwei Eltern und zwei Kindern besteht. Dinge wie das Aussehen und den Namen können wir selbst bestimmen, andere Parameter sind fix. Um so lange wie möglich in der feindlichen Welt zu überleben, müssen unsere Charaktere regelmäßig auf Expedition gehen, den Bunker ausbauen, Dinge reparieren und neue Items herstellen. Da wir ansonsten ja nicht schon genug zu tun haben, müssen wir währenddessen Sims-ähnliche Statusleisten unserer Familienmitglieder überwachen und ihren Grundbedürfnissen (Schlaf und Hygiene) nachkommen und dafür sorgen, dass sie in den engen Wänden keine Platzangst bekommen.

Wenn wir an der verseuchten Erdoberfläche auf Gegner treffen (oder sich diese heimlich in den Bunker schleichen) wechselt das Spiel in einen rundenbasierten Kampf. Zu Beginn des Gefechts stellen wir uns ein Team zusammen, das den Angriff abwehren soll. Wir bekommen noch einmal die Chance unsere Bewaffnung, Munition, Rüstung und bestimmte Items festzulegen, die der jeweilige Charakter während des Kampfes verwenden soll. Können wir uns erfolgreich durchsetzen, erhalten wir wertvolle Ressourcen oder überlebenswichtige Nahrung als Belohnung. Im Laufe des Spiels befinden wir uns dadurch in einem andauernden Loot-Zyklus, der zwischendurch von Kämpfen und Crafting unterbrochen wird.

Die Nintendo-Switch-Version von Sheltered ist ein detailgetreuer Port des Originalspiels - Veränderungen suchen wir vergeblich. Die zwei später hinzugefügten Spielmodi Surrounded und Stasis sind allerdings von Anfang an verfügbar. Durch den hohen Wiederspielwert und der gewissen Routine, die dem Spiel eigen ist, eignet sich Sheltered bestens für die kurze Partie zwischendurch. Mir persönlich gefällt die Darstellung auf dem breiten Bildschirm der Hybridkonsole deutlich besser, als die Erfahrung auf den kleinen Smartphones der iOS- und Android-Versionen. Das verschafft uns zum Beispiel einen größeren Überblick über die einzelnen Räume unseres Bunkers.

HQ
ShelteredSheltered
Die Nintendo-Switch-Version von Sheltered ist ein detailgetreuer Port des Originalspiels - Veränderungen suchen wir vergeblich.

Die allgemeine Bedienung von Sheltered auf der Switch erwies sich im Laufe meiner Spielzeit jedoch als großer Knackpunkt. Mit einer Maus mag die Navigation innerhalb der Spielwelt gut funktionieren, auf der Nintendo-Konsole empfand ich das Manövrieren durch den Bunker jedoch an mehreren Stellen vor allem als lästig. Zwar können wir die Sensitivität des Cursors (den wir mit dem Joystick steuern) anpassen, die Steuerung bleibt jedoch trotzdem klobig.

Eine Touchscreen-Unterstützung hätte vieles vereinfacht und das Potential der Portierung ausgenutzt - leider wurde daran aber nicht gedacht. Auch die Benutzeroberfläche erinnert oft daran, dass Sheltered ursprünglich als PC-Titel entwickelt wurde - etwas, das uns insbesondere in der Menü-Navigation immer wieder negativ auffiel. Die Dialogfenster samt Schrift sind zudem an einigen Stellen schlecht erkennbar und das Öffnen/Schließen von UI-Elementen mit dem Controller fühlte sich dadurch unintuitiv an.

Das Thema Portierung löst oftmals Diskussionen aus: Ein guter Port ist ein Segen für all diejenigen, die zuvor keinen Zugriff auf das Spiel hatten, doch eine schlechte Portierung kann die gesamte Spielerfahrung runterziehen. Im Falle von Sheltered ist das zum Glück nicht der Fall, denn obwohl die Steuerung und die Benutzeroberfläche an einigen Stellen zu wünschen übrig lässt, ist der kleine Titel immer noch ein einzigartiges Survival-Spiel, das wir nun auch auf der Switch unterwegs spielen können.

07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
Die zwei später hinzugefügten Modi sind bereits im Spiel enthalten. Gut geeignet zum unterwegs spielen, Vorteile gegenüber iOS- und Android-Versionen (vor allem die Bildschirmgröße).
-
Steuerung durch die Spielwelt etwas mühselig, Benutzeroberfläche samt Schrift zu klein.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.