Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Skylanders Imaginators

Skylanders Imaginators

Wir haben unserer Vorstellungskraft freien Lauf gelassen und das Chaos im letzten Abenteuer Skylands besiegt.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Als die Skylanders zum ersten Mal auf unseren Bildschirmen auftauchte, gab es gerade einmal 30+ Figuren. Ein Jahr später erschien Skylanders Giants und brachte mehr als 40 weitere. Jahr für Jahr wurden die Figuren remodeliert, Neue kamen hinzu und bestehende wurden erweitert. Mit Skylanders Superchargers kamen im vergangenen Teil Fahrzeuge hinzu und ein weiterer Zweig entstand, der uns das Geld aus dem Portemonnaie ziehen sollte. Für chronische Sammler ist das eine einschneidende Investition, mit dem letzten Eintrag wollten immerhin über 60 weitere Skylanders (und ihre Widersacher) ins Kinderzimmer gelangen.

Die neuen und verbesserten Charaktere heißen nun Senseis und die bilden das Rückgrat des Gameplays. Das originale Line-Up - Spyro, Stealth Elf, Eruptor und deren Freunde - machen es sich auf dem Rücksitz gemütlich und tauchen lediglich als NPC auf, um die Story in Fahrt zu bringen; obwohl sie natürlich mit ihrer Bekanntheit zur Atmosphäre beitragen, vor allem bei jüngeren Spielern. Keine Angst, die bestehenden Figuren funktionieren alle einwandfrei mit Imaginators. Was den neuen Teil von seinen Vorgängern abhebt, ist der sogenannte Imaginator-Kristall, der die Standard-Figuren ersetzt. Es gibt über 30 neue Kristalle zu sammeln, obwohl es bereits ausreicht, einen Typen jedes Elements zu besitzen. Das lohnt sich dann auch für unsere Brieftasche.

Jeder Kristallsplitter kommt in einer Röhre daher, die passend zu seinem Element dekoriert ist. Wenn der Kristall auf das Portal platziert wird, beginnt ein Licht zu pulsieren. Was diese Kristalle so besonders macht und das Spiel damit über seine Vorgängern stellt, ist die Möglichkeit eigene Skylanders zu erschaffen. Richtig gehört, wir können einzigartige Figuren kreieren und die Möglichkeiten dafür sind beinahe endlos.

Ich habe mir den Feuerkristall ausgesucht, um die Charaktererstellung auszuprobieren. Wenn wir einen Kristall zum ersten Mal auf das Portal stellen, erscheint das Menü für den Entwurf des Imaginators von ganz allein. Zuerst muss der Kampfstil festgelegt werden (eine Liste mit zehn Punkten) und ich wähle Schnellschuss, weil ich in den frühen Skylanders-Spielen gut mit Trigger Happy und Bouncer klar kam. Der Kampfstil darf leider nachträglich nicht verändert werden, darauf solltet ihr die Kinder beim Kauf hinweisen. Da der Kristall nicht zurückgesetzt werden kann, müsst ihr einen neuen kaufen, wenn ihr experimentieren wollt.

Jeder Teil unseres Imaginators ist anpassbar - Kopf, Brust, Arme, Beine und sogar der Schwanz dürfen nach Belieben an die eigene Vorstellungskraft geformt werden. Durch die vielen Optionen zu navigieren, Farbschemen justieren, Namen und Persönlichkeitsparameter einstellen, macht einen Heiden Spaß. Man kann sogar einen coolen Spruch speichern, den der Skylander beim Spielen ab und zu sagt. Zu Beginn ist die Anzahl der Möglichkeiten noch überschaubar, doch hier setzen die neuen Imaginite-Truhen ein. Diese erhalten wir beim normalen Spielen, für den Abschluss von Aufgaben oder das Besiegen von Feinden. Jede Truhe schaltet weitere Items frei, mit denen sich unsere Skylanders weiter individualisieren lassen und die Seltenheit der Objekte verändert die Stärke unserer Figur. Epische oder Ultimative Items sind bei weitem die Besten und werden erst dann freigeschaltet, wenn unser Level der erforderlichen Stufe entspricht. Wenn wir die Imaginite-Kammer betreten, um unsere Truhen zu öffnen, wird jedoch ein recht nerviges Feature ersichtlich: Dort taucht nämlich regelmäßig das Angebot auf, weitere Truhen für Echtgeld zu kaufen - also noch ein Versuch, uns das Geld aus der Tasche zu leiern.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Skylanders ImaginatorsSkylanders ImaginatorsSkylanders Imaginators
In Skylanders Imaginators können wir eigene Figuren kreieren und die Möglichkeiten dafür sind beinahe endlos.

Die Sensei-Skylanders sind die Meister unserer Imaginatoren und jeder von ihnen gibt uns einen Boost auf sein entsprechendes Element oder eine der Kampfstile. Außerdem schalten sie sogenannte Sensei-Realms frei, das sind lustige, kleine Nebenmissionen, die uns mit thematisch passenden Items belohnen.

Beim Gameplay selbst bleibt Skylanders Imaginators seinen Vorgängern treu. Das Spiel ist ein simpler 3D-Plattformer, der einzige spürbare Unterschied ist die Größe der Hub-Welt. Von dort aus entfaltet sich die Geschichte, die sich wieder einmal gegen den bösen Oberschurken Kaos wendet. Der stümperhafte Narr behauptet, das ultimative Böse im Skylanders-Universum zu sein und erschafft seine eigenen Doomlanders, um die Welt zu unterwerfen. Natürlich geht das schief und die Doomlanders übernehmen die Macht.

Die Level sind großartig design und stecken voller Details, reichen Farben und bilden in ihrer Gesamtheit eine lebendige Cartoon-Welt ab. Trotz seiner Einfachheit ist das Gameplay ansprechend genug, um wirklich allen Altersgruppen ein angenehmes Spielgefühl zu vermitteln. Kinder werden jedenfalls nicht zögern und sofort nach einen zweiten Controller greifen, um am geteilten Bildschirm mitzuspielen.

Im Play Store und im App Store gibt es die Creator-App, mit der wir unsere neuerschaffenen Imaginatoren von der Konsole auf das Tablet oder das Handy ziehen können, um dort nach Herzenslust an ihnen herumzubasteln. Über einen Shop lassen sich T-Shirts, Karten oder sogar Figuren unseres persönlichen Imaginators aus einem 3D-Drucker bestellen (Letzteres ist allerdings noch nicht verfügbar). Das einzige, nicht ganz unwichtige Problem: Die Änderungen auf der App können nicht zurück auf die Konsole übertragen werden. Dieses ganze Zusatzangebot ist demnach nahezu sinnlos. Naja, außer die Sache mit dem Merchandise, das uns einmal mehr Geld kosten wird.

Die gesamte Spielerfahrung ist, wie gewohnt, sehr entspannend, denn es gibt viel zu lachen und Kinder werden das toll finden. Allerdings steht dieses überwältigende Gefühl im Raum, dass das Spiel an unseren Geldbeutel will und das lässt nun einmal einen äußerst faden Beigeschmack haften.

Skylanders Imaginators
Beim Gameplay selbst bleibt Skylanders Imaginators seinen Vorgängern treu, es Spiel ist ein simpler 3D-Plattformer,
Skylanders ImaginatorsSkylanders ImaginatorsSkylanders ImaginatorsSkylanders Imaginators
Es gibt viel zu lachen und Kinder werden das großartig finden.
07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
Solides Gameplay, kreative Optionen, tolle Optik
-
Fühlt sich sehr nach Geldschneiderei an, Features der App lassen sich nicht ins Spiel zurück übertragen
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.