Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Kritiken
Skyworld

Skyworld (PSVR)

Nachdem die Zombies aus Arizona Sunshine endgültig begraben sind, baut Entwickler Vertigo Games nun buchstäblich auf Luftschlösser.

Die virtuelle Realität ist momentan noch ein großer Spielplatz für neue Ideen, und auch wenn Zombies quasi ein Verkaufsgarant sind, versuchen sich Vertigo Games, die Macher von Arizona Sunshine, bei ihrem neuen Spiel auf einem ganz anderen Feld - der Strategie! Wie der Name Skyworld schon andeutet, geht es um eine Welt aus fliegenden Inseln. Eine von diesen Inseln schwebt jeweils auf eine Art Drehtisch vor uns und erinnert uns mit ihren drolligen Landschaften an ein Miniaturwunderland.

In der ersten Tutorial-Runde erklärt uns eine professionelle deutsche Sprecherstimme die Möglichkeiten, die wir als König über dieses Reich haben. Aus unserem Menü können wir diverse Bedienfelder herausziehen, die wir dann nach belieben neben uns schwebend in der Luft platzieren können. So erhalten wir zum Beispiel Zugriff auf diverse Gebäude wie eine Mühle oder ein Sägewerk, die wir in der Landschaft platzieren können, um an Rohstoffe zu kommen.

Mit diesen Rohstoffen können wir dann unser eigenes Schloss oder diverse Verteidigungstürme upgraden, indem wir stilecht ein königliches Dekret abstempeln. Denn wenig verwunderlich landen bald fiese Dämonenkrieger auf der anderen Seite der drehbaren Ländereien, also statten wir unseren General mit diversen Kampfeinheiten aus.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
SkyworldSkyworld

Skyworld ist dabei in zwei große Bereiche unterteilt. Auf der „Weltkarte" läuft das Geschehen zugweise ab, im Kampf wird dann aber ein Echtzeit-Strategiespiel daraus. Auf einen solchen Konflikt müssen wir uns vorbereiten, indem wir unser Kartendeck präparieren. Aus 20 Einheiten, die wir im Verlauf der Kampagne freispielen, wählen wir acht aus, die mit entsprechenden Ressourcen auch noch verbessert werden können.

Jede Karte braucht eine gewisse Menge an Mana-Punkten, die sich automatisch regenerieren und wir sehen in unserem Deck zu jeder Zeit eine zufällige Auswahl aus drei Karten. Das können zum Beispiel Soldaten, Bogenschützen oder Rammböcke sein, deren Ausgangspunkt und Laufweg wir auf dem sehr übersichtlichen Schlachtfeld per Handbewegung festlegen. Diese Einheiten stürmen dann los und versuchen, die beiden gegnerischen Türme und die Festung zu zerlegen. Weiterhin unterstützen können wir sie mit Zaubern, wie zum Beispiel einem mächtigen Feuerball.

Ist der Kampf dann gewonnen, geht das feindliche Gebiet wieder in unseren Besitz über und wir können die gegnerischen Bauten genüsslich mit einem Hammer zerkloppen, um unsere eigenen Bauwerke zu errichten. So nimmt das Spiel dann seinen Lauf und der Kreislauf wiederholt sich.

Die Kampagnen sind dabei allerdings recht kurz, nach dem Erreichen des jeweiligen Ziels wird man oft direkt an eine neue Skyworld transportiert, auf der ein anderer Konflikt tobt. Das verhindert das Gefühl, langfristig etwas zu planen oder aufzubauen, sondern erinnert eher an häppchenweise gespielte Brettspiele wie Siedler oder Carcassonne. Was ja nicht schlecht sein muss - ganz abhängig vom eigenen Geschmack.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
SkyworldSkyworld

Auf jeden Fall gefällt Skyworld mit seiner knuffigen Aufmachung. Das Gefühl, an einer Art Modelleisenbahn herumzubauen, ist allerdings mit PSVR nicht ganz so ausgeprägt wie am PC. Dort nimmt man die Einheiten und Gebäude mühelos in die Hand, um sie zu manipulieren, auf der Playstation funktioniert dagegen die Zeiger-Mechanik besser, die wie eine Art Laserpointer funktioniert. Das ist auch in Ordnung, allerdings nicht ganz so Brettspiel-artig.

In beiden Versionen leidet Skyworld aber an einer etwas zu komplizierten Bedienung. Der Tisch lässt sich mit einem Schieberegler in mehrere Unterebenen umschalten - neben dem Königreich gibt es zum Beispiel noch den Thronsaal, in dem vor allem die Steuern festgelegt werden und die Schmiede, in der man die Karten aufleveln kann. Dieses Umklappen der Szenerie ist schön anzusehen, allerdings nervt es mit der Zeit, jedesmal diese Animation ansehen zu müssen, wenn man doch nur mal kurz die Steuern anziehen will. Solche Dinge hätte man optional auch einfach über weitere schwebende Bedienfelder regeln können - schauen wir mal, ob in dieser Richtung noch ein Update kommt.

Ansonsten kann man sich aber nicht beschweren. Die Kampagne bietet gute acht bis zehn Stunden Beschäftigung und vor allem in der zweiten Hälfte kommen noch einige völlig andere Einheitentypen ins Spiel, die zum Beispiel fliegen können. Zudem gibt es noch weitere Modi, wie kurze Scharmützel für Zwischendurch und natürlich Multiplayer gegen einen anderen menschlichen Monarchen. Strategiefreunde mit VR-Equipment sollten sich Skyworld deswegen auf jeden Fall einmal anschauen.

07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
knuffige Gestaltung, eingängige Bedienung, guter Umfang
-
keine langfristige Strategieplanung möglich, teilweise unnötig zeitraubende Menüführung
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Skyworld (PSVR)Score

Skyworld (PSVR)

KRITIK. Von Kalle Max Hofmann

Nachdem die Zombies aus Arizona Sunshine endgültig begraben sind, baut Entwickler Vertigo Games nun buchstäblich auf Luftschlösser.



Lädt nächsten Inhalt