Deutsch
Gamereactor
News

Speicherkarten kehren mit der Xbox Series X zurück

Mit Hilfe der neuen ''Xbox Velocity Architektur'' macht Microsoft Gebrauch von neuen Funktionen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Falls ihr euch noch an die ersten Leaks zur Xbox Series X erinnern könnt, dann wisst ihr vielleicht auch noch, dass es einen merkwürdigen Slot hinten an der Konsole gab den niemand wirklich zuordnen konnte. Nun verkündete uns Microsoft den wahren Grund für den Slot; dabei handelt es sich um den Xbox Series X Speicher-Erweiterungsslot . Im Grunde genommen funktioniert das Ganze wie eine altertümliche Speicherkarte.

Die Speicher-Erweiterung wird wie folgt beschrieben:

''Diese speziell angepasste Speicherlösung mit 1 TB wurde in Zusammenarbeit mit Seagate entwickelt und erweitert die Speicherkapazität der Xbox Series X mit der vollen Geschwindigkeit und Leistung der Xbox Velocity Architektur. Abwärtskompatible Xbox-Titel der vorherigen Generationen können auch von externen USB 3.2-Festplatten abgespielt werden. Um jedoch alle Vorteile der Xbox Velocity Architektur und die volle Leistung zu erhalten, sollten Xbox Series X optimierte Spiele von der internen SSD- oder Xbox Series X Storage Expansion Card gespielt werden.''

Wir vermuten dass es zu einem späteren Zeitpunkt auch Speicherkarten mit einer größeren Kapazität als 1 Terabyte geben wird. Hoffentlich ist dies ein schneller und einfacher Weg, um die allgemeine Kapazität der Konsole auszubauen. Auch externe Festplatten können verwendet werden, in diesem Fall könnt ihr jedoch nicht Gebrauch von der Xbox Velocity Architektur machen. Falls ihr mehr zu dem Feature lesen wollt, könnt ihr einen Blick auf den Text unten werfen.

Das Bild stammt von Twitter, wo John Linneman von Digital Foundry die Speicherkarte der Xbox Series X präsentiert. Habt ihr Speicherkarten vermisst?

Speicherkarten kehren mit der Xbox Series X zurück

"Xbox Velocity Architektur - Die Xbox Velocity Architektur ist die neue Architektur, die wir für die Xbox Series X entwickelt haben. Erst durch diese neue Architektur können wir neue Funktionen freischalten, die es in der Konsolenentwicklung noch nie gegeben hat. Es besteht aus vier Säulen:


  • unserer speziell angepassten NVMe SSD-Festplatte,

  • einem dedizierten Hardware-Dekomprimierungsblock,

  • der neuen DirectStorage-API,

  • Sampler Feedback Streaming (SFS).

Diese Kombination aus angepasster Hardware und tiefer Softwareintegration ermöglicht es Entwicklern, das Asset-Streaming radikal zu verbessern und den verfügbaren Speicher um ein Vielfaches zu erhöhen. Das führt zu lebendigeren, realistischen Spielewelten wie es sie noch nie zuvor gegeben hat. Es eliminiert auch Ladezeiten und macht Fast Travel zu dem, was es sein sollte: SCHNELL!"



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.