Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Vorschauen
Super Monkey Ball 3D

Super Monkey Ball 3D

Sind kleine Affen, eingesperrt in Plastikbälle, wie wir sie aus Geschenkautomaten kennen, ein Fall für den Tierschutz? Eigentlich schon, aber im Fall von Segas Super Monkey Ball drücken wir da gern ein Auge zu. Die liebreizenden Tierchen haben sich anno 2002 zum Gamecube-Launch in unsere Herzen gekugelt und lassen uns seither nicht mehr los. Zum Start vom Nintendo 3DS sind sie wieder dabei und wollen uns beweisen, dass sie von ihrem Charme nichts verloren haben.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Eine gute Figur haben die vier Protagonisten Aiai, Meemee, Gongon und Baby ja nicht immer gemacht. Den Tiefpunkt stellt mit Sicherheit Super Monkey Ball: Step & Roll da, bei dem sie mit dem Wii Balance Board ordentlich aus der Bahn geworfen wurden. Das ursprünglich irre witzige Partyspiel wurde zu einer echten Qual. Sega scheint allerdings dazugelernt zu haben, denn in Super Monkey Ball 3D auf dem Nintendo 3DS rollt wieder die Qualität in den Vordergrund.

Die Steuerung mit dem Slidepad funktioniert hervorragend. Mal langsam und mal schnell lassen sich die Äffchen zielsicher über die mit Hindernissen gespickte Strecke manövrieren. Die in späteren Spielen der Serie eingeführten Furchen helfen dabei, nicht allzu schnell von der Bahn abzukommen. Glücklicherweise bleibt der Schwierigkeitsgrad trotzdem angenehm anspruchsvoll, weil uns Lücken und Hügel volle Konzentration abfordern. Knapp 70 bis 80 Strecken wollen im Storymodus bewältigt werden - und so weit wir sie ausprobieren durften, ist tatsächlich Können und nicht etwa Glück dafür nötig.

Leveldesign und Präsentation sind von den letzten beiden Wii-Spielen inspiriert. Die Grafik ist weiter bunt, aber wirkt durch die Verwendung von ein wenig zurückhaltenden Pastelltönen nicht übermäßig grell. Bei der Steuerung haben wir die Wahl zwischen Slidepad und Motionsensor, wobei letzteres wie schon beim Wii Balance Board weniger geeignet scheint. Nicht nur, dass es bei dieser Variante an erforderlicher Präzision mangelt, das 3D-Feature des 3DS durch die Bewegungssteuerung gänzlich unbrauchbar. Damit nämlich der 3D-Effekt funktioniert, muss das Gerät still gehalten werden, weil ansonsten die über den Parallax-Barrier-Bildschirm wiedergegebenen Halbbilder sichtbar werden. Die 3D-Darstellung funktioniert aber davon abgesehen ganz wunderbar und vermittelt auf den Strecken eine schöne räumliche Tiefe.

Super Monkey Ball 3D
Die beliebten kleinen Äffchen machen bei ihrem 3DS-Debüt bisher eine gute Figur.

Spielbar waren neben ausgewählten Strecken auch die beiden Minispiele Monkey Fight und Monkey Race. Der ebenfalls vorhandene Versus Mode dagegen war noch nicht freigeschaltet. Bei Monkey Race handelt es sich um einen simplen Abklatsch von Mario Kart. In den Spielvarianten Gran Prix, Quick Race und Time Trial rasen wir über eine von neun enthaltenen Strecken. 16 Charaktere und 16 verschiedene Fahrzeuge stehen zur Auswahl. Die Karts unterscheiden sich hinsichtlich Geschwindigkeit, Beschleunigung, Drift, Turbo und Lenkung. Außerdem gibt es selbstverständlich wieder eine Reihe von Gegenständen, die wir zur Unterstützung für uns oder gegen die gegnerischen Fahrzeuge einsetzen können. Am Ende sicherlich kein großes Kino, aber eine nette Beigabe, die einen gewissen Unterhaltungswert hat.

Lustiger dagegen scheint das zweite Minispiel. Monkey Fight orientiert sich am erfolgreichen Super Smash Bros. - vier Spieler, die auch mit Computer-Gegnern aufgefüllt werden können, entscheiden sich für eine Serie oder ein schnelles Match. Aus 16 Charakteren kann sich jeder seinen Lieblingsaffen wählen und es stehen drei Level zur Verfügung, in denen dann in einer festgelegten Zeit erbittert um die meisten Bananen gekämpft wird. Anders als beim regulären Monkey Ball sind diese Level keine Strecken, sondern von der Seite dargestellte kleine Arenen mit mehreren Plattformen.

Jeder Affe hat einen Boxhandschuh angelegt bekommen, mit dem er auf die Kontrahenten losgeht, um ihnen gesammelte Bananen abzuluchsen. Als Bonusgegenstand gibt es außerdem einen Hammer, der mit mehr Kraft ausgestattet ist und so leichtere Charaktere von den Plattformen herunterprügelt. Ein legitimes Mittel, denn dadurch verliert der Gegenspieler reichlich Bananen. Gerade gegen Ende wird es so besonders hektisch, wenn man in Führung liegend eilig das Weite sucht, weil das Krönchen auf dem Kopf den Kontrahenten eindeutig anzeigt, dass unser Sieg in greifbarer Nähe ist.

Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D
Super Monkey Ball 3D

Ähnliche Texte

Super Monkey Ball 3DScore

Super Monkey Ball 3D

KRITIK. Von Martin Eiser

Sega steckt die Affen wieder in ihre Bälle. Es könnte der Anfang einer großen Liebe sein, aber für die blieb wohl nicht genug Zeit.

Super Monkey Ball 3D

Super Monkey Ball 3D

VORSCHAU. Von Martin Eiser

Beim 3DS-Debüt mit Super Monkey Ball 3D scheint Sega wieder auf Qualität zu achten. Die Äffchen machen einen guten Eindruck.



Lädt nächsten Inhalt