Deutsch
Gamereactor
Vorschauen
The Dark Pictures: Little Hope

The Dark Pictures Anthology: Little Hope angespielt

Das nächste Kapitel von Suppermassive Games' Horrorspiel konnten wir uns letzte Woche anschauen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Kurz vor dem Osterwochenende hatten wir die Gelegenheit, uns vom Mitbegründer von Supermassive Games - Pete Samuels - einen Überblick über das nächste Horrorabenteuer der Dark Pictures Anthology geben zu lassen. Dadurch konnten wir mehr darüber erfahren, wie die weiteren Pläne der Horrorspezialisten aussehen. Es ging natürlich um The Dark Pictures Anthology: Little Hope, dem zweiten Teil der achtteiligen Horrorreihe. Während wir im Vorgänger Man of Medan mit einem gruseligen Frachter über die Meere segelten, verschlägt es uns im neusten Teil in ein verlassenes Dorf mit dem Namen Little Hope.

Little Hopes Geschichte basiert auf einem der größten Genozide der Geschichte, der Hexenverbrennung. Damals haben ach-so-zivilisierte Länder unter dem Banner des Christentums den Mord an unzähligen unschuldigen Frauen und Männern gerechtfertigt. Laut Samuel hatte das Theaterstück "Hexenjagd" von Arthur Miller einen großen Einfluss auf das Projekt und es scheint, dass das Entwicklerteam diesbezüglich seine Hausaufgaben gemacht hat. Selbst der Name der Stadt stammt aus dieser Vergangenheit.

Die Geschichte ist auf verschiedene Zeitperioden aufgeteilt und springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, nachdem eine Gruppe junger Leute mitten im Nirgendwo strandet. In der lange verlassenen Stadt Little Hope, einem Ort mit einer schrecklichen Vergangenheit, verknüpfen sich die aktuellen Geschehnissen mit der düsteren Vergangenheit. Wir sprachen mit dem Entwickler über die Herausforderungen einer Story, die mehrere Zeitepochen überspannt und zwischen den Ereignissen hin- und herspringt:

The Dark Pictures: Little Hope
The Dark Pictures: Little HopeThe Dark Pictures: Little Hope

"Unsere Herausforderung bestand darin sicherzustellen, dass es keine Ungereimtheiten gibt und dass sich das, was in dieser Zeitepoche geschah, korrekt durch die Zeit überträgt. Wenn wir Dinge beeinflussen, die in verschiedenen Zeitperioden passieren, ist [der Aufwand] in einer verzweigten Story natürlich ein bisschen ein Albtraum. Aber der größte Teil des Gameplays findet in der Gegenwart statt. Es zeigen sich die Auswirkungen der Vergangenheit und wir versuchen herauszufinden, was der Grund für die aktuellen und vergangenen Ereignisse in der Stadt ist."

Supermassive hat den Ruf mit großartigen Schauspielern zu arbeiten und während der Präsentation konnten wir ein paar Ausschnitte mit Will Poulter sehen, der scheinbar mit Leichtigkeit zwischen einem modernen amerikanischen Akzent und einem historischen nordenglischen wechselt (in einer Szene scheint er eine Version seiner selbst aus der Vergangenheit zu treffen). Der Rest der historischen Darsteller stammt übrigens aus dem Norden Englands, um das Ganze authentischer zu machen.

Atmosphäre und Spannung stehen bei The Dark Pictures Anthology: Little Hope im Mittelpunkt. Mit den professionellen Darstellern, einer beeindruckenden Kinografik und festen Kameraeinstellungen gelingt es dem Studio, den Spielern ein kontrolliertes, cineastisches Erlebnis zu bieten. Das dürfte nicht allen Spielern gefallen, aber es ist der Ansatz des Studios und sie beherrschen ihn hervorragend. Little Hope ist vielleicht sogar noch cineastischer, als seine direkten und indirekten Vorgänger.

The Dark Pictures: Little Hope
The Dark Pictures: Little HopeThe Dark Pictures: Little Hope

"Der Vorteil davon, euch nur das zu zeigen, was wir euch sehen lassen wollen, und dass ihr nicht wisst, was außerhalb des Kamerawinkels passiert, ist [die steigende] Spannung", so Samuels. Um das Spiel mit der festen Kamera noch mehr Spielern schmackhaft zu machen, hat das Studio weitere Kamerasysteme entwickelt, die in bestimmten Situationen übernehmen, um unsere Bindung mit der Spielfigur in Schlüsselmomenten zu stärken (wahrscheinlich bevor sie einen schrecklichen Tod stirbt). Uns wurde mehr Freiheit beim Umschauen und beim Umgang mit der Kamera versprochen, was das Spiel hoffentlich zugänglicher machen sollte.

Das Studio weiß jedenfalls, wie man eindrucksvoller Bilder schafft und das haben die ersten Minuten des Spiels einmal mehr bewiesen. In der Demo verlaufen sich die Leute im Wald und diskutieren darüber, ob sie sich besser aufteilen sollen oder eben nicht. Es kommt zu schockierenden Szenen, in denen eine Familie einem Feuer zum Opfer fällt und ein finster-aussehendes Mädchen plötzlich aus dem Nichts auftaucht, was eine Reihe tödlicher Ereignisse auslöst. Das ist hartes Zeug, das euch den Magen umdrehen könnte, aber wir springen auch zwischen den Erzählsträngen hin und her.

Es bestimmt bei solchen Zeitsprüngen immer das Risiko, dass die einzelnen Punkte ein wenig zerfasert werden, aber das Studio scheint dieses Problem im Griff zu haben: Um die Geschichte zu verstehen, müsst ihr eine bestimmte Menge Informationen erhalten. Das auf zwei Spieler aufzuteilen ist gefährlich und am Ende weiß vielleicht keiner der beiden, was genau geschehen ist. Es ist eine feine Linie und das Design für zwei Spieler ist ziemlich knifflig", stimmt Samuels zu, während er die Rückkehr des Koop-Modus aus Man of Medan bestätigt.

The Dark Pictures: Little Hope
The Dark Pictures: Little HopeThe Dark Pictures: Little Hope

"Mit den verschiedenen Verzweigungen müssen wir sicherstellen, dass niemand in einer Abzweigung verschwindet und somit kritische Informationen nicht bekommt, die möglicherweise nötig sind, um die Story zu verstehen. Je komplexer und vielschichtiger die Geschichten werden, desto schwieriger wird das. Daher war Little Hope eine besondere Herausforderung, denn es ist vielschichtiger als alles, was wir vorher gemacht haben. Man kann sagen, es ist eine komplexere Story."

Eine weitere Evolution von Supermassives Arbeit ist die Art und Weise, wie die Spieler mit dem wichtigen Kontext versorgt werden und wie ihre Aktionen die digitale Welt um sie herum beeinflussen. Samuel erklärte uns, dass sein Team versucht "den Leuten mehr Informationen, mehr Kontext zu geben - nicht nur in Bezug auf das, was gerade passiert oder das was früher geschehen ist, sondern auch darüber, was passieren wird, wenn wir bestimmte Entscheidungen treffen. Wenn sie ein QTE bewältigen, [muss den Spielern klarwerden], welche Auswirkungen die Aktion hat - es geht hier nicht nur um den Überraschungsmoment."

"Dahin wollen wir die Evolution des zweiten Teils führen. Wir haben noch andere Ideen - basierend auf dem Lernprozess bei der Entwicklung - für den dritten und vierten Teil, aber das wissen wir wirklich erst, wenn wir für Little Hope Feedback bekommen haben." The Dark Pictures Anthology: Little Hope wird im Sommer für PC, PS4, and Xbox One erscheinen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.