Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
The Suicide of Rachel Foster

The Suicide of Rachel Foster

Ein atemberaubender Thriller, angereichert mit düsteren Familiengeheimnissen, die nur darauf warten, von uns enthüllt zu werden.

The Suicide of Rachel FosterThe Suicide of Rachel Foster
Im Wesentlichen basierend das Game auf der Erforschung und Suche nach Hinweisen, wie wir sie in den besten Detektivgeschichten finden.

Geheimnisse. Welche Familie hat keine Leichen im Keller und versucht, sie vor den Augen anderer zu vertuschen? Manche Leute würden alles tun, um ihre Liebsten zu beschützen, selbst wenn das bedeutet, die eigenen Werte unter riesigen Schichten aus Lügen und Betrug zu begraben. Wir alle wissen natürlich, dass diese vergrabenen Schmerzen, die Geister der Vergangenheit, all die unausgesprochenen Worte früher oder später an die Oberfläche gelangen und meist selbst diejenigen mit in den Abgrund ziehen, die oft nur das ahnungslose Opfer sind. Um dieses bittere Thema herum ist die dichte Handlung von The Suicide of Rachel Foster, dem neuen Psychothriller von One-O-One-Games, angesetzt. Das Spiel erscheint am 19. Februar auf dem PC und folgt später auch auf Playstation 4 und Xbox One.

Wir befinden uns in diesem Walking-Simulator zu Beginn der Neunzigerjahre im abgelegenen Lewis and Clark County, Montana. Zehn Jahre zuvor verließ ein Teenager namens Nicole mit ihrer Mutter das gemeinsam geführte Familienhotel, nachdem die beiden herausfanden, dass der Familienvater Leonard eine Affäre mit der deutlich jüngeren Rachel hat - einem Mädchen im gleichen Alter wie seine Tochter. Diese junge Frau nahm sich schließlich das Leben, nachdem sie bemerkte, dass sie schwanger wurde. Nachdem beide Eltern gestorben sind, kehrt Nicole zum ersten Mal nach einem Jahrzehnt wieder ins Hotel zurück, um es für den Weiterverkauf vorzubereiten. Dabei erfüllt sie auch den letzten Willen ihrer Mutter: Sie soll einen Teil des Verkaufserlöses an Rachels Familienmitglieder abtreten, als Entschädigung für all die Schmerzen, die Leonard ihnen allen zugefügt hat.

Nicole hat anfangs Schwierigkeiten, das Hotel überhaupt zu erreichen, da ein dichter Schneesturm die Region trifft. Während sie darauf wartet, dass sich der Anwalt der Familie um die neuesten Formulare für den Verkauf des mittlerweile heruntergekommenen Immobilie kümmert, muss sie wegen der schlechten Wetterverhältnisse dort bleiben. Gerade als sie versucht, mit dem Anwalt in Kontakt zu treten, erhält sie einen Anruf von Irving, einem jungen FEMA-Agenten, der eines der ersten Funktelefone besitzt, die selbst während dieser widrigen Wetterbedingungen noch funktionieren. Während sie darauf wartet, dass sich der Sturm legt und von Irving aus der Ferne Unterstützung erhält, kehrt die junge Frau zurück, um die Mäander des verlassenen Hotels zu erkunden. Dabei entdeckt sie, dass Rachels Tod vor zehn Jahren tatsächlich in ein dichtes und beunruhigendes Geheimnis gehüllt war.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Indie-Studios haben seit einiger Zeit eine starke Neugier für jene Geschichten entdeckt, die sich um verquere Familiengeheimnisse drehen. Von Gone Home über What Remains of Edith Finch bis hin zu Remothered: Tormented Fathers gibt es zweifellos eine gewisse Aufmerksamkeit für die privaten Themen, die uns alle auf die eine oder andere Weise näher berühren. Jede anscheinend perfekte Familie steht vor alltäglichen Herausforderungen und The Suicide of Rachel Foster setzt genau dort an.

Diese faszinierende neue Arbeit von One-O-One-Games taucht in das rätselhafte Geflecht eines Psychothrillers ein und würzt die Erfahrung mit einigen exquisiten Horrorelementen, um zu ermöglichen, dass die Spieler eine starke Bindung zur Hauptfigur Nicole herstellen. Im Wesentlichen basierend das Game auf der Erforschung und Suche nach Hinweisen, wie wir sie in den besten Detektivgeschichten finden. The Suicide of Rachel Foster will von uns, dass wir Fragmente und Beweise sammeln und somit schrittweise rekonstruieren, was in diesem verlassenen Hotel vorgefallen ist, während wir die erschreckende Umgebung erkunden und die verschiedenen Teile des Puzzles wieder zusammensetzen.

Um die Atmosphäre eindrucksvoller zu gestalten hat sich der Entwickler von einigen filmischen Horror-/Psycho-Thrillern inspirieren lassen, Shining von Stanley Kubrick ist dabei das offensichtlichste Beispiel. Vom Teppich im ersten Stock, der durch die gleichen geometrischen Formen gekennzeichnet ist, die wir schon in Kubricks Film sahen, über die Verweise auf die indische Architektur bis hin zu den Badezimmern, die mit denen identisch sind, in denen Jack Torrance auf Delbert Grady trifft - der Titel ist eine einzige Hommage an den Film, der wiederum auf dem Roman von Stephen King basiert. Oft führen genau diese Referenzen dazu, dass der Spieler mögliche Szenarien voraussieht, nur um letztlich in die Irre geführt zu werden. Denn trotz seiner Horroratmosphäre ist The Suicide of Rachel Foster - besonders am Anfang - hauptsächlich ein Spiel, das sich auf andere Schrecken konzentriert: die, die hinter den Wänden verborgen liegen.

Es gibt einen starken Motor, der während der fünf bis sechs Stunden von The Suicide of Rachel Foster arbeitet und das ist die Erzählung. Der neue Titel von One-O-One-Games nutzt ein tadelloses Drehbuch mit Wendungen und Enthüllungen, die in den richtigen Momenten der Geschichte platziert werden und immer eine gewisse Spannung im Spieler bewahrt. Trotz eines zeitlichen Paradoxons - der gleiche Trick, den schon Kubrick damals in Shining verwendete, um den Betrachter den Überblick über die Realität verlieren zu lassen - passen auch die langsameren Momente in The Suicide of Rachel Foster perfekt zu der dichten Atmosphäre, die die gesamte Erzählung umgibt und noch mehr Entsetzen schürt, sobald bestimmte Wahrheiten enthüllt werden.

The Suicide of Rachel Foster
The Suicide of Rachel FosterThe Suicide of Rachel Foster
Der Titel gehört dem Genre des "Walking Simulators" an und wird in der ersten Person gespielt.

Gameplay-technisch ist The Suicide of Rachel Foster ein Spiel, das alles andere als komplex ist, da es im Wesentlichen auf die Erforschung und der binären Auswahl von Dialogen in unseren häufigen Gesprächen mit Irving aufbaut. In Spielen dieser Art gibt es häufiges Backtracking, das uns jedoch nie wie ein Zwang vorgekommen ist. Stattdessen haben wir es als Möglichkeit wahrgenommen, bestimmte Details und Hinweise in einem neuen Licht zu betrachten, nachdem wir neue, obskure Entdeckungen über Rachel gemacht haben.

Obwohl die Arbeit von One-O-One-Games inhaltlich solide ausfällt und insgesamt eine ziemlich respektable technische Expertise an den Tag legt, gab es während unserer Spielsitzung einige kleine Probleme. Wir haben beispielsweise einen Fehler entdeckt, der den Sound in einem der für die Geschichte entscheidenden Momente völlig ruinierte. Das Ergebnis war, dass wir die Hintergrundgeräusche im Hotel überhaupt nicht mehr hören konnten, was uns letztlich daran hinderte zu verstehen, wie wir eigentlich vorankommen sollten (eigentlich hätte ein Ton abspielen sollen, um uns auf die richtige Passage hinzuweisen). Wir waren jedoch gezwungen, das Spiel neu zu starten, was uns zurück zum Anfang des dritten Tages brachte, sodass wir alles noch einmal spielen mussten. Ein ähnliches Problem trat im Epilog auf, wodurch wir die hervorragende Leistung der Synchronsprecher in einem der wichtigsten Momente der Geschichte nicht mitanhören konnten. Das sind kleine Probleme, stimmt, aber diese haben die perfekte Spannung gebrochen, die in einigen wirklich kraftvollen Momenten von The Suicide of Rachel Foster erzeugt wurde. Wir hoffen auf ein baldiges Update, das diese kleinen Probleme behebt.

Abgesehen von dieser kleinen Kritik hat uns The Suicide of Rachel Foster sehr gut gefallen. Dank einer clever gewebten Handlung und der dichten Spannung, die bis zur letzten Sekunde anhält, überzeugt der neue Thriller von One-O-One-Games sehr und bestätigt die hervorragenden Eigenschaften dieses vielversprechenden italienischen Studios. Das Spiel orientiert sich beim Level-Design am Overlook Hotel aus Shining und versenkt unsere Hände, wie so viele zeitgenössische Indie-Produktionen derzeit, in düsteren Familiengeheimnissen, um die Spieler persönlich anzusprechen. The Suicide of Rachel Foster wollen wir deshalb denjenigen ans Herz legen, die ein Spiel suchen, das sich durch einen langsamen Rhythmus auszeichnet. Das ist nützlich, um diese faszinierende Kriminalgeschichte auszuloten und tief in sie einzutauchen.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
The Suicide of Rachel FosterThe Suicide of Rachel Foster
Rachels Tod vor zehn Jahren war in ein dichtes und beunruhigendes Geheimnis gehüllt und wir sind es dem Opfer Schuld, die Wahrheit ans Licht zu bringen.
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
faszinierende und sehr gut geschriebene Handlung, hochwertige Performance, hervorragendes Level-Design, gutes Erzähltempo.
-
einige kleinere Audioprobleme während unseres Spieldurchlaufs, Nicoles Werkzeuge sind nutzlos.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt