Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Total War: Rome Remastered

Total War: Rome Remastered

Creative Assembly hat diesem Klassiker ein tolles Update beschert.

  • Kim Olsen

Rome: Total War erschien im Oktober 2004 und ist somit schon über 16 Jahr alt. Es war einer der ersten Ableger der Serie und im Zentrum der Kampagne steht das römische Imperium, etwa 270 vor Christus. Viele vergessen, wie alt die Reihe mittlerweile ist, denn einige Feature, wie zum Beispiel der Tausch von Siedlungen mit Verbündeten, gibt es in den modernen Strategiespielen von Total War gar nicht mehr.

Damals waren die Bereiche Diplomatie, Handel und wie man Armeen rekrutiert, noch deutlich komplexer und unzugänglicher als in modernen Ablegern (ich kann nicht verstehen, warum neuere Spiele die Komplexität so sehr heruntergefahren haben). Das ist in der Neuveröffentlichung noch immer der Fall, dafür wurde immerhin das Diplomatie-Interface verbessert und überarbeitet.

Creative Assembly hat die Fans schon immer großzügig bedacht und dieses Remaster ist keine Ausnahme von dieser Regel. Das Spiel bietet volle Mod-Unterstützung und ihr erhaltet die beiden Erweiterungen im Kaufpreis mit dazu. Wenn ihr Linux oder das MacOS als Betriebssystem installiert habt, könnt ihr das Strategiespiel jetzt endlich nachholen, denn 2004 spielten für die Entwickler nur Windows-Nutzer eine Rolle.

Total War: Rome Remastered
Total War: Rome RemasteredTotal War: Rome RemasteredTotal War: Rome Remastered
Ich kann nicht verstehen, warum neuere Spiele die Komplexität so sehr heruntergefahren haben.

Obwohl es ein Remaster und kein Remake ist, wurden einige Dinge verändert. Beispielsweise gibt es nun eine neue Minikarte, die mehr Übersicht während der Schlachten bietet. Mehrspielergefechte sind jetzt zudem plattformübergreifend spielbar und dem Hauptspiel wurden 16 Fraktionen aus den beiden DLCs hinzugefügt. Sich aus 38 Fraktionen zu entscheiden, ist ein wenig übertrieben, denn die Unterschiede sind nicht wahnsinnig groß. Deutlich spannender ist der neue Agent - ein Händler mit eigenem Hub-System.

Die Verbesserungen sind in erster Linie optischer Natur. Hübschere Grafiken, 4K-Auflösung (die erstaunlich gut aussieht), aktualisierte 3D-Modelle für alle Einheiten, Unterstützung für moderne Monitore und verbesserte Umgebungen. Die Karten und Modelle sind nicht so detailreich wie in Total War: Warhammer, aber die Verbesserungen im Vergleich zum Original werden deutlich.

Die neue Benutzeroberfläche mit ihren Icons wirkt modern, auch die Musik ist klar und fügt sich gut ein. Es gibt viele kleinere Verbesserungen, die aber nicht unbedingt sofort auffallen (etwa Staub- und Hitzeeffekte). Der Unterschied zwischen diesem Spiel und Total War Saga: Troy ist tatsächlich gar nicht so groß, wie ihr vielleicht denkt. Natürlich laufen die Kampagne und die Kämpfe weniger geschmeidig ab und das Tempo ist insgesamt langsamer, doch das alte Spiel sieht in dieser Version fast genauso nett aus - und dabei ist das Gameplay wesentlich komplexer.

Total War: Rome Remastered
Total War: Rome RemasteredTotal War: Rome RemasteredTotal War: Rome Remastered
Sich aus 38 Fraktionen zu entscheiden, ist ein wenig übertrieben, denn die Unterschiede sind nicht wahnsinnig groß.

Total War: Rome Remastered macht allerdings auch deutlich, wie ausbalanciert Gameplay und Tempo mittlerweile sind, was vor allem beim Management des eigenen Reiches oder bei der Koordination der eigenen Armeen auffällt. Moderne Einheitenanzeigen und Entfernungsmarken weiß ich dank dieses Spiels wieder sehr zu schätzen - ebenso wie die Kartenrotation und die frei bewegliche Kamera, an die wir uns alle gewöhnt haben.

Obwohl man die Zeichen der Zeit sieht, finde ich schon, dass das Spiel gut gealtert ist. Total War: Rome Remastered ist ein wenig unbeholfen und es nervt, seinen Einheiten ewig beim Umdrehen beobachten zu müssen. Die Spielbarkeit der Titel wurde im Verlauf der Jahre an vielen Stellen verbessert und deshalb würde ich den Titel Neulingen nicht unbedingt als Einstieg empfehlen. Gleichzeitig muss man aber festhalten, dass das Gameplay nach wie vor solide ist und sogar noch mehr Tiefgang aufweist als die neuen Adaptionen. Zudem wurde die grafische Qualität erheblich verbessert.

Ich liebe den Tiefgang beim Management meines Imperiums, aber die modernen Spiele bieten eine geschmeidigere Spielerfahrung. Die Schlachten sind wie damals sehr episch, aber das Spiel ist zugegeben schon eher etwas für Veteranen, die sich nach dem alten Gameplay sehnen. An diese Leute wird Creative Assembly während der Produktion wohl auch am ehesten gedacht haben.

08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
viele kleine Verbesserungen der Lebensqualität, Gameplay ist gut gealtert, volle Mod-Unterstützung, inhaltlich Extras.
-
Man spielt ein 16-jähriges Spiel, 4K-Assets sind im separates Grafikpaket versteckt.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Sega legt Rome: Total War neu auf

Sega legt Rome: Total War neu auf

NEWS. Von Stefan Briesenick

Am 29. April wird Sega Total War: Rome Remastered auf PC (Windows, Linux und - ein wenig später - MacOS) veröffentlichen. Feral Interactive entwickeln die 4K-Neuauflage,...



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.