Deutsch
Gamereactor
News
Rainbow Six: Siege

Ubisoft musste 2020 über 90.000 Leute in Rainbow Six: Siege sperren

Die Anzahl der ausgeschriebenen Verbote ist gegenüber dem Vorjahr um 44,73 Prozent gestiegen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Die Redewendung "den Bannhammer schwingen" ist im Bereich der Videospiele heutzutage ein weit verbreiteter Begriff, da Betrüger und Hacker leichter denn je an Schummel-Software kommen. Ubisoft hat im Kampf gegen Cheater letztes Jahr 91.112 Accounts von Rainbow Six: Siege verbannt, um der Flut an unfairen Spielern Einhalt zu gebieten. Tendenz stark steigend.

Der Publisher stellt die eigenen Anti-Cheat-Bemühungen in einem Beitrag heraus, um die Spieler darüber zu informieren, welche Ausmaße das Problem mittlerweile angenommen hat. Im vergangenes Jahr sei die Anzahl der ausgesprochenen Verbote um 44,73 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Um in Zukunft besser und vor allem schneller gegen solche Ärgernisse vorzugehen, möchte das Unternehmen Betrüger früher und besser erkennen, Barrieren zur Anwendung entsprechender Software erhöhen und Auswirkungen gleichzeitig reduzieren, schreiben sie selbst. Hoffen wir mal, dass ihnen das gelingt.

Rainbow Six: Siege

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Ähnliche Texte

Rainbow Six: SiegeScore

Rainbow Six: Siege

KRITIK. Von Anders Mai

Ubisofts populärer Shooter kehrt nach Rainbow Six: Vegas 2 von 2008 wieder zurück. Ist Siege nun das Spiel, auf das die Fans gewartet haben?



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.